Wohin in Indien, Alexandra Pusch

Indien für Anfänger und Fortgeschrittene (2): Wohin in Indien?

Indien ist groß, geradezu riesig. Wenn man dort reist, ist man von einem Landesteil in den anderen manchmal mehrere Tage lang mit dem Zug unterwegs. Nicht nur wegen seiner immensen geografischen Ausmaße ist Indien recht zeitaufwändig zu bereisen, sondern auch, weil man sich oft im Schneckentempo bewegt. Gemütlich dahinzuckelnde Fernzüge, Busse, die sich im Schritttempo durch den dichten Verkehr schieben, stundenlange Aufenthalte beim Umsteigen. Man muss Zeit und Geduld mitbringen, wenn man unterwegs ist.

Und Indien ist ebenso vielfältig wie groß. Die Landschaften, die Menschen, die Sprachen, selbst das Essen sind zwischen Nord- und Südindien, Osten und Westen derart verschieden, dass man manchmal zweifelt, ob es sich wirklich um ein und dasselbe Land handelt.

Also: Wohin in Indien? Eine Entscheidung zu treffen ist wohl das, was man Qual der Wahl nennt.

Bevor du einen Flug buchst, solltest du wegen der schieren Größe des Landes ungefähr wissen, wohin die Reise gehen soll. Delhi und Mumbai sind die günstigsten und am häufigsten angeflogenen Ziele internationaler Fluggesellschaften.

Nachdem du in Teil 1 der Reihe „Indien für Anfänger und Fortgeschrittene“ erfahren hast, wie du eine Reise nach Indien in 7 einfachen Schritten planst, geht es jetzt los mit Schritt 1: Reiseziele aussuchen. Wohin in Indien? Hier kommen meine Reiseziel-Highlights – für Yogis und jeden sonst.

Rishikesh

Wohin in Indien - Rishikesh, AlexandraPusch

Rishikesh ist fast ein Muss für jeden Yogi, ein zweites Zuhause in der Ferne. Mit seinen unzähligen Yoga-Ashrams an beiden Ufern des Ganges, der hier eiskalt und türkisgrün direkt aus dem Himalaya kommt, gilt der Ort als Yogahauptstadt der Welt. Gurus, Ashrams, Yoga in allen Facetten, sauberer Ganges, tolle Natur und hohe Berge in der Umgebung – wenn dich das anzieht, bist du in Rishikesh genau richtig.

Anreise: Rishikesh ist von Delhi aus unproblematisch mit Zug und Bus erreichbar (Zugfahrt von Delhi nach Haridwar, dann kurze Busfahrt von Haridwar nach Rishikesh).

Tipp: Im Februar und März unbedingt eine Unterkunft vorbuchen, da die Stadt dann wegen verschiedener Yogafestivals und Satsangs berühmter Lehrer ziemlich voll ist. Yogi-Hochsaison.

Varanasi

Varanasi, Alexandra Pusch

Genau wie Rishikesh liegt auch Varanasi an den Ufern des Ganges. Nur hat er hier schon eine weite Reise hinter sich und strahlt nicht mehr dieselbe türkisgrüne Bergfrische aus wie am Fuße des Himalaya. In Varanasi ist der Ganges ein breiter, majestätischer Strom, der die heilige Stadt zu dem macht, was sie seit Tausenden von Jahren ist.

Die Ansichten über Varanasi als Reiseziel sind geteilt. Unvergesslich oder unerträglich? Meine Meinung steht fest: unbedingt hinfahren! In diesem Artikel erfährst du, auf was du dich in der Stadt des Lichts – wie Varanasi auch genannt wird – freuen kannst.

Anreise: Von Delhi kann man per Inlandsflug oder mit dem Zug nach Varanasi weiterreisen.

Tipp: Eine Unterkunft mit Blick auf den Ganges wählen. Das bunte Treiben an den Ghats, den Ganges vom eigenen Balkon aus betrachten – was könnte schöner sein?!

Hampi

Wohin in Indien - Hampi, Alexandra Pusch

Hampi ist einfach einfach nur wundervoll. Das kleine Städtchen mitten im Nirgendwo wartet mit uralten Ruinen einer längst versunkenen Kultur auf. In geradezu übernatürlich schöner Umgebung in einem Flusstal gelegen, kannst du hier hervorragend ein paar entspannte Tage verbringen. Du bist weit entfernt vom Trubel indischer Großstädte und bleibst verschont von den Partytouristen Goas, denn Hampi ist ein wichtiges Heiligtum, was öffentlichem Alkoholkonsum einen Strich durch die Rechnung macht.

Anreise: Nach Hyderabad, Bengaluru oder Goa fliegen, dann weiter mit dem Zug bis Hospet. Oder nach Mumbai fliegen und die sehr weite Zugreise (am besten über Nacht) nach Hospet antreten. Von Hospet per Bus oder Rikscha weiter nach Hampi fahren.

Tipp: Miete dir in Hampi ein Fahrrad und mach eine entspannte Tour ins Umland: Reisfelder, kleine Dörfer, versteckte Tempel und traumhafte Natur soweit das Auge reicht.

Goa

Wohin in Indien - Goa, Alexandra Pusch

Bei Goa denken viele an Hippies, Drogen und ausufernde Partys. Dass es aber auch ruhige und wunderschöne Strände sowie eine üppig grüne Landschaft im Hinterland gibt, ist weniger bekannt.

Klar ist: In Goa hat man tatsächlich an einigen Orten das Gefühl, man wäre am Ballermann gelandet. Viel zu laute Musik, besoffene und sonnenverbrannte Touristen, viel zu dichte Bebauung. Hölle, Hölle, Hölle.

Aber es gibt sie, die anderen Strände. Die, an denen man für ein paar Euro pro Nacht eine kleine unprätentiöse Holzhütte direkt am Indischen Ozean mieten kann. Wo abends um 10 Uhr Stille ist und man die Sterne bewundern kann. Paradies.

Anreise: Nach Mumbai fliegen und dann mit dem Zug oder mit einem Inlandsflug weiter nach Goa. Manche internationale Fluggesellschaften fliegen Goa auch direkt an.

Tipp: Da sich in Goa – wie überall in Indien – alles ständig ändert, fragt man am besten andere Reisende vor Ort, welche Orte sie empfehlen. Am besten verschiedene Orte ausprobieren und dort bleiben, wo es am schönsten ist.

Rajasthan und Agra

Wohin in Indien - Agra, Alexandra Pusch

Die alten Städte Rajashtans und das Taj Mahal in Agra sind ein Mekka für ausländische Reisegruppen. Nirgendwo sonst kann man so viel Geschichte und imposante Bauwerke in so kurzer Zeit „abhaken“ wie hier. Städte wie Jaipur, Jodhpur, Udaipur, Pushkar und Jaisalmer klingen für viele Touristen nach 1001 Nacht. Nicht von ungefähr, denn in Rajasthan finden sich unzählige prunkvolle Paläste, wehrhafte Forts und zauberhafte Schlösser, die an den Reichtum erinnern, die die Herrscher der Königreiche Rajashtans in vergangenen Zeiten angehäuft hatten.

„Mekka für Reisegruppen“ klingt erst mal nicht so verlockend? Das dachte ich lange Zeit auch. Trotzdem habe ich mich irgendwann entschlossen, mir die Touri-Hochburgen aus der Nähe anzusehen. Keine Frage: Das Taj Mahal in Agra ist geradezu übernatürlich schön. Die Paläste und Forts in Jaipur, Jodhpur & Co. sind auch nicht zu verachten. Aber Rajasthan ist auch ziemlich anstrengend. Das Klima ist trocken und heiß, Wüste eben. Und der nicht enden wollende Strom zahlungskräftiger ausländischer Touristen sorgt dafür, dass die Händler, Rikschafahrer und Verkäufer hier noch ein wenig aggressiver auf Kundenfang gehen als anderswo. Fazit: Meine Gefühle zu Rajasthan und Agra sind gemischt. Schön, aber noch anstrengender als anderswo in Indien.

Anreise: Nach Delhi fliegen, von dort mit dem Zug nach Agra bzw. nach Jaipur. Alle wichtigen Städte in Rajasthan sind sehr gut mit Zug oder Fernbus zu erreichen.

Tipp: Die berühmten Sehenswürdigkeiten möglichst früh am Tag besuchen. Dann ist das Licht zum Fotografieren richtig schön und man hat vielleicht die Chance, dass es nicht ganz so überfüllt ist wie mitten am Tag.

Wohin in Indien? Intuitiv nach Reisezielen suchen!

Das waren nur ein paar erste Ideen – es gibt in Indien natürlich noch unendlich viel mehr zu sehen! Meine Tipps für weitere Inspirationen:

  • Frag Freunde und Bekannte, die schon in Indien waren, was sie empfehlen.
  • Besorge dir einen Reiseführer mit Fotos oder einen Bildband und schmökere darin. Reiseführer sind natürlich meistens recht schnell veraltet – das liegt bei gedruckten Büchern in der Natur der Sache. Gerade in Indien ändert sich ständig so viel, dass man wirklich aktuelle Infos in einem Reiseführer nicht erwarten kann. Trotzdem sind sie für einen Überblick über das Land und erste Reiseinspirationen nicht zu verachten. Gut und nützlich: Reiseführer von Stefan Loose und der Lonely Planet.
  • Lass dich von der Google-Bildersuche inspirieren und schau dir an, wo es für dich am schönsten aussieht.
  • Schau dir auf Youtube ein paar Videos über verschiedene Orte in Indien an und höre hin, wofür dein Herz schlägt.

Pläne sind gut, sie wieder zu vergessen, ist noch besser

Es ist auf jeden Fall sinnvoll, eine ungefähre Idee von den Zielen in Indien zu haben, die du gern sehen möchtest. Mindestens genauso wichtig ist es aber, während der Reise für alles offen zu bleiben und bereit zu sein, spontan deine Pläne über den Haufen zu werfen. Du wirst unterwegs andere Traveller treffen, die dich mit richtig guten Tipps an die schönsten Plätze lotsen. Zugtickets werden ausverkauft sein, sodass du deine Planung ändern musst. Du wirst von manchen Orten genervt oder enttäuscht sein und nur noch schnell weg wollen. Und du wirst dich mancherorts so wohl fühlen, dass du länger verweilen möchtest.

Wenn du nicht gerade mehrere Monate zum Reisen frei hast, sondern nur die üblichen 3 bis maximal 4 Wochen Zeit freischaufeln kannst, beschränke dich am besten auf einen Landesteil. Zum Beispiel Rajasthan & Rishikesh im Norden oder Goa & Kerala im Süden. Das Schöne ist: Du kannst ja immer wieder zu weiteren Reisen nach Indien zurückkehren und andere Teile des Landes erkunden.

Hast du nun ein paar Ideen für Reiseziele in Indien? Dann geht’s weiter mit dem nächsten Schritt: den Flug buchen. Mehr dazu in Teil 3 der Reihe „Indien für Anfänger und Fortgeschrittene“.

<– Hier gehts zurück zu Teil 1

Hier gehts weiter zu Teil 3 –>

Hast du Lust bekommen auf den einen oder anderen Ort? Oder hast du selbst Tipps für tolle Orte in Indien? Schreib es in die Kommentare! Ich freu mich darüber – und natürlich über Likes auf Facebook und Google+ :-)

Alexandra Pusch, Sonnengruß Yoga Grindel Hamburg